ALBERT OEHLEN - WERKE AUS DER SAMMLUNG

12. September 2010 - 27. November 2011

 

 

 

Ausstellungsansicht Albert Oehlen - Werke aus der Sammlung

KUNSTRAUM GRÄSSLIN, St. Georgen 2010

Foto: Wolfgang Günzel, Offenbach

 

 

Albert Oehlen, 1954 in Krefeld geboren, gehört zu den wichtigen Protagonisten der deutschen Gegenwartsmalerei. Er studierte von 1977 bis 1981 an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Sigmar Polke. In Abgrenzung zur damals vorherrschenden Minimal Art und Konzeptkunst entwickelte Oehlen Anfang der 80er Jahre eine künstlerische Haltung, die sich provokativ mit der Frage auseinandersetzte, ob und wie Malerei heute noch möglich ist. Dabei verfolgte Oehlen eine Strategie der „Verunreinigung“ und Banalisierung von traditionellen Maltechniken und Motiven, indem er das bürgerliche Kunstverständnis mit Witz und Ironie unterwanderte und allgegenwärtige, teils den Massenmedien entnommene Motive "antivirtuos" auf die Leinwand setzte. 

Seit dieser Zeit steht die kontinuierliche Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten des Mediums Malerei im Mittelpunkt der Arbeit von Albert Oehlen. Immer aufs Neue lotet er in seinen oft als Zyklen konzipierten Werken die Grenze zwischen Abstraktion und Figuration aus, wobei auch vorgefundene Realitätsfragmente, wie z.B. Werbeplakate, digitale Bilder und Schrift zum Einsatz kommen. Seit Beginn der 90er Jahre überlagert er konkrete Bildmotive mit abstrakten Farbgesten und löst die Gegenständlichkeit so weitgehend auf. Für seine Version von „Malerei über Malerei“ prägte Oehlen den Begriff der „postungegenständlichen“ Malerei. 

Die Ausstellung der Sammlung Grässlin zeigt einen Überblick über das Werk von Albert Oehlen von Anfang der 80er Jahre bis in die Gegenwart mit Schlüsselwerken aus allen wichtigen Schaffensphasen.